Das Wetter

Wetterstation

Häufig werden wir gefragt, wie denn das Wetter zu dieser oder jener Urlaubszeit werden wird. Wir antworten dann meist mit amtlich erhobenen Durchschnittstemperaturen und unseren Erfahrungen. Die möchten wir nachfolgend mal präsentieren: 

Rössön, ein Ort zwischen Hoting und Backe, liegt ungefähr auf dem selben Breitengrad, wie Reykjavik in Island, den Klondike Goldfeldern bei Dawson City in Kanada, dem Denali Nationalpark und der Ort Unalakleet am Norton-Sund (Westküste) in Alaska und sogar nördlicher als das Yukon-Mündungsdelta. Und genauso, wie an diesen bekannten Orten ist der Unterschied zwischen Sommer und Winter etwas extremer als in Mitteleuropa. In Schweden kommt allerdings der mildernde Umstand der nahen Meere dem Klima zur Hilfe und so sind die Wetterspitzen abgeflacht. Selten so warm wie in Zentralalaska, 35 Grad sind da keine Seltenheit, und niemals so kalt wie dort. Erfahrungsgemäß sind aber insbesondere die Temperaturen im Winter stark schwankend und die Wettervorhersagen der nordischen Wetterdienste mit Vorsicht zu genießen.

Januar

Januar

Der Januar gilt in Nordschweden als der kälteste Monat. Kurze Phasen von -35 Grad kommen vor und durchgehend Temperaturen unter null sind eher normal. Ausreichend Schnee und zugefrorenen Seen bieten viele Möglichkeiten. Die Tage werden schon wieder länger und Sonnentage wechseln sich mit Tagen, an denen es schneit ab. In klaren Nächten hat man natürlich viel Zeit Nordlichter zu beobachten – bei allerdings meist eisigen Temperaturen.

Februar

Februar

Immer noch kalt, aber die Tage werden merklich länger. Tagsüber klettern die Temperaturen schon mal über null, nachts kann es aber auch mal empfindlich kalt werden. Genau die richtige Zeit zum Eisfischen, für Schneeschuhwanderungen oder Abenden am Kamin und Saunagängen.

März

März

Es bleibt meist winterlich, aber die Tageslänge überholt den mitteleuropäischen Tag. Zum Wandern bleibt mehr Zeit, Schnee gibt es aber immer noch reichlich und das Eis auf den Seen sollte noch dick genug sein um darauf zu spazieren.

April

April

Im April beginnt hier in Nordschweden noch nicht der Frühling. Ich würde den Monat noch als Wintermonat bezeichnen auch wenn die Temperaturen schon mal länger über Null steigen können.

 

 

Mai

Mai

Spätestens jetzt setzt Tauwetter ein und die teilweise mächtige Schneedecke schmilzt in Rekordzeit dahin. Eigentlich schön, weil den Sommer erwarten wir hier sehnlichst. Das Frühjahr hier ist kurz und schnell kommen Sommergefühle auf. Sicher gibt es noch blumenschädliche Frost-Nächte, aber die Natur erwacht in großen Schritten.

Juni

Juni

Jetzt ist auch der Schnee im Fjäll meist getaut und der Vildmarksvägen öffnet auf ganzer Länge. Im „Tiefland“ ist der Sommer schon angekommen und die Schweden feiern am ersten Samstag nach dem 21. Juni ihre Mittsommernacht – und zwar kräftig!

Juli

Juli

Ein herrlicher Sommermonat. Fast noch rund um die Uhr taghell und viele schön warme Tage. Die Seen werden auch wärmer und die Badesaison beginnt.

 

 

August

Moltebeeren im August

Der letzte richtige Sommermonat lädt ein zum Wandern, Baden und zu ausgiebigen Grillfesten. Die Nächte sind schon wieder dunkel und so kann man vielleicht die ersten Nordlichter beobachten.

 

 

September

September

Im Herbstmonat September werden die Laubbäume gelb bis rot und man kann vielleicht noch die letzten Badetage genießen. Ein bisschen Indian Summer und genau richtig für lange Kanutouren. Die Elchjagd beginnt am 15. September und es wird fast jeder 4. Elch in die heimischen Gefriertruhen verstaut.

Oktober

Oktober

Im Oktober wird der Herbst zum Winter. Die letzten Blätter fallen in Rekordzeit und es gibt ab und zu Schnee bei leichtem Frost. Nordlichter sind in klaren Nächten sehr häufig zu bewundern und es ist noch nicht so kalt, dass es einen gleich wieder ins Haus treibt. Genau richtig um die Aurora borealis auf Fotos zu bringen.

November

November

Der Winter hat begonnen. Mit etwas Glück halten sich die ersten Schneedecken ein paar Tage und die Tage sind schon deutlich kürzer als in Mitteleuropa. Ende November füllen sich die Geschäfte mit allerlei Weihnachtsspezialitäten, wie Julskinka, Julnötter, Julchoklad usw.

Dezember

Dezember

Zum ersten Advent schalten die Schweden ihre Weihnachtsbeleuchtung an. Lohnt sich auch, weil die Nächte deutlich länger als die Tage sind. Erste Phasen mit für Mitteleuropäer ungewöhnlich kalten Temperaturen beginnen. Es kann schon mal -35 Grad kalt werden. Am 14. Dezember feiert der Schweden das Luciafest, fast so wichtig wie Weihnachten und ab dem 21. Dezember werden dann die Tage wieder etwas länger. In einer Langzeitstudie wird rund um die Ferienhäuser eine Wahrscheinlichkeit von 98 % weißer Weihnacht ausgegeben.